Zeitleisten: Aktion  Historie  Vorgeschichte  1995-2000  2001-2003
 
Was wir auf jeden Fall schon wissen: Die Geschichte des Sauwagens kann nicht früh genug beginnen. Mitte der 70er Jahre. Der unmittelbare und eigentliche
Ur-Sauwagen war ein Fastnachts-Zugwagen eines Freundeskreises, wie es auch heute noch viele davon gibt.
 
Das Besondere des Sauwagens war das Auftreten seiner Mitglieder: In Nebelschwaden gehüllt, brachten sie keine Bonbons, sondern Allerlei aus dem kochenden Schlachtkessel. Dazu ein dem entsprechender Duft und Bassgeschepper aus der Heimanlage, die wie manch Zuschauer kurz vor dem Infarkt stand. Kostüme aus der Altkleidersammlung? Ok, das kannte man ebenso wie schwarz-rußige Gesichter. Aber die Trockenfarbe, mit der sich die Schlabbä bewarfen... sie brachte auch optisch Farbe in die Wissädalä Fasänachd. "Schlabbä hoch drai", wie man in Wiesental sagt. Es war neu. Kinder fürchteten um ihr Leben. Der Rest um Kostüm und Makeup.   
 
Von Jahr zu Jahr mussten sich die Spass-Pioniere einen neuen Namen geben, um an den Umzügen teilnehmen zu können. Denn der Sauwagen war im Volksmund schnell berüchtigt. Das gemeine Image war bei der Anmeldung zum Umzug nicht gerade hilfreich. Nach etwa 15 Jahren kam die nächste Generation. Es war der Aufbruch in ein neues Zeitalter.
 
Des nur zum Glischdä machä. Wir ergänzen schrittweise die Historie. Check it out!

Und immer an das Motto denken...
 

Zeitleisten: Aktion  Historie  Vorgeschichte  1995-2000  2001-2003